+49 170 888 50 86 tonfeld.berlin@gmail.com

Institut für haptische Gestaltbildung - Termine

Institut für haptische Gestaltbildung // Ausbildung 

Die Fortbildung für die Arbeit am Tonfeld®.

Ausbildung in Berlin
(fortlaufender Einstieg möglich)

Nach dem dritten Wochenende kann bereits unter Supervision, im Sinne eines Praktikums, die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen begonnen werden. Dies daher, da die Arbeit am Tonfeld® auf menschlicher Kommunikation basiert und die Ausbildung auf Supervision beruht und Kindern sofort geholfen werden kann.

Seminartermine 2019
Fr, Sa 9:30–19:00 Uhr, So 9:30–16 Uhr


18.01. – 20.01.2019 
15.03. – 17.03.2019
10.05. – 12.05.2019
28.06. – 30.06.2019
30.08. – 01.09.2019
15.11. – 17.11.2019

Anschrift: Wilhelmsaue 117, in der Villa Comenius e.V.,Berlin Wilmersdorf

Themenseminare in Wernigerode 2019
Anmerkung: alle Seminare sind sowohl für Praktizierende mit wie auch ohne Zertifikat!

Kursort: Ernst-Pörner-Str. 6, 38855 Wernigerode

Seminar D. W. Winnicott
Referenten: Diana Schandermani, Anna Raettig

D. W. Winnicott Teil 1:
11.10. – 13.10.2019
Fr 18:00 – 21:00 Uhr, Sa 09:30 – 19:00 Uhr, So 09:30 – 15:00 Uhr

D. W. Winnicott Teil 2:
29.11. – 01.12.2019
Fr 18:00 – 21:00 Uhr, Sa 09:30 – 19:00 Uhr, So 09:30 – 15:00 Uhr

Anmeldungen bitte per E-Mail an: Diana Schandermani tonfeld.Berlin(at)gmail.com 

 

Supervisionswochenenden in Wernigerode
Fr 19:00 – 21:00 Uhr, Sa 9:30 – 18:00 Uhr, So 9:00 – 12:00 Uhr
Anschrift: Ernst-Pörner-Str. 638855 Wernigerode 

Termine 2019
15.02.- 17.02.2019
18.10.-20.10.2019

Aufbau der Ausbildung
Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
2 Jahre mit jeweils 6 Wochenendseminaren (Fr 9:30 – So 16:00 Uhr) sowie 2 Themenseminare (4 Tage) zur Vertiefung.
1 Jahr mit 3 Supervisionswochenenden (Fr 9:30 – So 16:00 Uhr) sowie 1 Themenseminar (4 Tage), Einzelstunden und Supervisionen.

Arbeit mit Erwachsenen
Nach der Ausbildung für Kinder 1 weiteres Jahr mit jeweils 6 Wochenendseminaren und einem Themenseminar (4 Tage).

Verlauf der Ausbildung
Die Ausbildung verläuft berufsbegleitend an verlängerten Wochenenden in ca. 8-wöchigem Abstand. Themenseminare können frei gewählt werden. Sie dienen der Vertiefung spezifischer Fragestellungen.


Die Spezialisierung für die Arbeit am Tonfeld® mit Kindern/ Jugendlichen verläuft über 14 Wochenendseminare, 3 Seminarwochen (5 Tage), innerhalb dieser Zeit frei Wählbar), berufsbegleitend, in ca. 8-wöchigem Abstand in einer fortlaufenden Gruppe und findet hauptsächlich in Berlin statt, nach Absprache in Wernigerode/Harz. Die frei zu wählenden Wochenseminare (1 Mal pro Jahr) dienen der Vertiefung spezieller Themen. Ab dem 4. Seminar werden eigene Arbeiten supervidiert. Einzelstunden, min. 10, sind erwünscht.

Die Spezialisierung für die Arbeit mit Erwachsenen kann sich in einem weiteren Jahr anschließen. Sie beinhaltet 6 Wochenendseminare und eine Seminarwoche (5 Tage). Eigene Arbeiten werden supervidiert. Einzelstunden, min. 3, sind erwünscht.

Die Weiterbildung beginnt in einer gemeinsamen Gruppe. Da die Erfahrung Erwachsener auf den Erlebnissen der frühen Kindheit und Jugend basiert, zeigt sich dies auch in den Gestaltbildungen. Der haptische Entwicklungsaufbau beginnt immer mit den frühen Objektbeziehungen und den vital-emotionalen Auseinandersetzungen, in denen individuelle Eigenheit aufgebaut und erhalten wird. Daher schärft die Arbeit mit Kindern zugleich den Blick für die Arbeit mit Erwachsenen.

Nach dem dritten Wochenende sollte im Sinne eines Praktikums die Arbeit mit einzelnen Kindern begonnen werden. Bis zum Ende des 2. Ausbildungsjahres werden die Arbeiten in der Gruppe supervidiert. Supervision ist auch möglich über Videoaufnahmen, Skype oder Teamviewer.

Das dritte Jahr beinhaltet das Supervisionsjahr. In diesem Abschnitt wird das eigenständige Arbeiten durch offene Supervisionsseminare und nach Bedarf durch Einzelsupervision begleitet.

Das Abschlusszertifikat des Instituts für Haptische Gestaltbildung berechtigt dazu, die Methode anzuwenden mit dem geschützten Titel: Arbeit am Tonfeld®.
Für weitere Fragen stehe ich gern zur Verfügung.